28.06.2016

Bestens für das Berufsleben gerüstet
Remmers verabschiedet Absolventen

"Niemals geht man so ganz" - der Titel dieses Kölschen Liedes gilt auch für mehrere Remmers-Auszubildende, die jetzt vom Aufsichtsrats-vorsitzenden Gerd-Dieter Sieverding verabschiedet wurden. Denn nach ihrer bestandenen Prüfung vor den jeweiligen Ausschüssen der Industrie- und Handelskammer in Oldenburg bleiben einige dem Unternehmen in ihrem neuen Arbeitsverhältnis treu, andere nehmen beispielsweise ein Fachhochschulstudium auf. Zu den Absolventen der aktuellen Prüfungsphase gehören neben vier Chemielaboranten auch ein Fachinformatiker und eine Mediengestalterin.

Besonders hervor hob Sieverding die beiden Chemielaboranten Tim Schermann und Niklas Kröger, die ihre verkürzte Ausbildungszeit jeweils mit der Bestnote "sehr gut" abschlossen. Als frisch gebackene Chemielaboranten dürfen sich nun auch Carolin Göcken und Jan-Niklas Wendeln bezeichnen – auch sie mit verkürzter Ausbildungszeit. Die Prüfung zum Fachinformatiker bestand Leon Düker, Carmen Jakobi war als Mediengestalterin erfolgreich.

 

Mehr als ein Dutzend Auszubildende waren bereits im Januar verabschiedet worden. Dr. Christina Blanck zeigte sich erfreut über die erfolgreich zum Abschluss geführten jungen Menschen: "Jeder Jahrgang ist ein bisschen anders, hat sein eigenes Profil. Von dieser Vielfalt kann unser Unternehmen nur profitieren." so die Remmers-Personalreferentin. Denn Remmers sei seit Jahrzehnten ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb, der die Nachwuchsschulung aus eigenem Interesse äußerst nachhaltig betreibe. Dies betonte auch Gerd-Dieter Sieverding, indem er auf die Bedeutung qualifizierten Nachwuchses für das international erfolgreiche Familienunternehmen hinwies: "Wir bilden aus, um kompetente Mitarbeiter zu haben, die sich bei uns wohl fühlen und beruflich erfolgreich sein wollen." Das scheint zu funktionieren, denn Remmers schneidet in Sachen Mitarbeiterzufriedenheit bei verschiedenen Branchenvergleichen überdurchschnittlich gut ab.