07.12.2016

Remmers erhält den KulturKontakte-Preis 2016
Engagement für die Kinotechnische Sammlung Dr. Heinz Dobelmann e.V. ausgezeichnet

Die Remmers Gruppe AG hat nicht nur in Form der vielen Baudenkmäler, die mit ihren Produkten restauriert werden, mit dem Thema Kultur zu tun. Denn darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen für das kulturelle Erbe seiner Heimatstadt Löningen. So unterstützt Remmers seit knapp 20 Jahren die Kinotechnische Sammlung Dr. Heinz Dobelmann e.V. - und das nicht nur finanziell, sondern auch personell und logistisch.


Dafür erhielt das Unternehmen vom niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies den diesjährigen KulturKontakte-Preis in der Kategorie „Große Unternehmen“. Der Preis wird seit 2004 an Unternehmen vergeben, die auf besondere Weise die Kunst und Kultur in Niedersachsen fördern. Ziel der Initiative des Landes Niedersachsen, der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade sowie der IHK Stade und Lüneburg-Wolfsburg ist es, den Dialog zwischen Wirtschaft und Kultur zu stärken und durch die Würdigung innovativer Beispiele neue Impulse für eine Zusammenarbeit zu geben. Denn eine lebendige Kulturszene kann auch ein Pluspunkt für den eigenen Standort sein und die Wohnqualität gerade im ländlichen Raum steigern.
Die vom kinobegeisterten Löninger Arzt Dr. Heinz Dobelmann zusammengetragenen Exponate sind heute im historischen Kinomuseum in der Innenstadt untergebracht und bilden die größte kinotechnische Sammlung Deutschlands. Die Projektoren, Filme, Plakate und Utensilien strahlen nach wie vor den Geist einer vergangenen Zeit aus und lassen die Geschichte des Bewegtfilms vor den Augen des Besuchers "ablaufen". Die frühesten Ausstellungsstücke stammen vom Ende des 19. Jahrhunderts, die modernsten aus den 1980er Jahren.

Zu der interaktiv gestalteten Ausstellung gehört zudem ein echter Kinosaal der 1950er Jahre, in dem nostalgische Filmvorführungen für die Besucher angeboten werden.
Remmers unterstützt den Trägerverein bei der Erhaltung dieses historischen Kulturguts in vielfacher Hinsicht: So sind mehrere Remmers-Mitarbeiter ehrenamtlich im Vorstand des Vereins tätig oder haben in liebevoller Arbeit die zahlreichen Exponate teilweise während und zu einem Großteil außerhalb der regulären Arbeitszeit restauriert. Darüber hinaus stellt das Unternehmen auf seinem Betriebsgelände kostenlos Magazinräume zur Verfügung, um dort weitere Exponate sowie eine eigens aufgebaute und systematisierte Bibliothek mit mehr als 1.000 Bänden kinotechnischer Fachliteratur und historischem Filmmaterial sicher zu verwahren. Auch finanziell fördert das Familienunternehmen die Arbeit des Vereins, so dass beispielsweise 2015 die Publikation „120 Jahre analoge Projektorentechnik. Die Sammlung Dr. Heinz Dobelmann“ herausgegeben werden konnte.