Viskosität

Die Viskosität ist ein Maß für die Zähflüssigkeit einer Flüssigkeit. Je größer die Viskosität, desto dickflüssiger ist das Material.

Sie entsteht, da auch in einer Flüssigkeit die Moleküle mehr oder weniger stark miteinander wechselwirken und aneinander gebunden sind. Man spricht hier auch von innerer Reibung. Diesen Effekt kann man veranschaulichen, wenn man sich eine Flüssigkeit als viele Schichten übereinander liegender Moleküle vorstellt. Soll die Flüssigkeit fließen, reiben die einzelnen Schichten aneinander und es ist eine Kraft notwendig um diese Reibung zu überwinden. Die Viskosität ist temperaturabhängig und steigt bei fallender Temperatur in den meisten Flüssigkeiten an.

Gemessen wird die Viskosität indem eine Flüssigkeitsprobe einer definierten Kraft (Scherung) ausgesetzt wird. Die erreichte Verformung ist proportional zur Viskosität und wird in mPa•s angegeben.

Typische Werte für sehr dünnflüssige Materialien liegen bei ca. 50-100 mPa•s. Dickflüssige Materialien (z. B. Honig) erreichen Werte von 10.000 mPa•s bis über 100.000 mPa•s.