Shorehärte

Ist ein Werkstoffkennwert für Elastomere und andere Kunststoffe und wurde 1915 von dem US-Amerikaner Albert Shore entwickelt und ist mittlerweile in den Normen DIN 53505 und DIN 7868 festgelegt.

Das Meßprinzip basiert darauf, das eine federbelastete Nadel in das zu prüfende Material eindringt. Die Eindringtiefe ist dabei das Maß für die Härte und wird auf einer Skala von 0 (ca. 2,5 mm Eindringtiefe) und 100 Shore (0 mm Eindringtiefe) gemessen. Je höher der Zahlenwert umso grösser die Härte des Materials.