Dünnbeschichtung

Man unterscheidet im Sprachgebrauch zwei Arten:

1. Dünne, hydraulisch abbindende Beschichtungen werden in der Regel in einer Stärke von 2 bis 5 mm aufgetragen

2. Wasserverdünnbare oder lösemittelfreie Reaktions-Kunststoffe auf Epoxidharz- oder Acrylatbasis, die auf eine Grundierung aufgebracht werden, haben eine Auftragsstärke von 0,3 bis 1,0 mm. Mit dieser Art der Beschichtung lassen sich im Gegensatz zur Dünnputzbeschichtung keine größeren Unebenheiten des Untergrundes ausgleichen.