Diffusionswiderstand

Der Wert eines Stoffes gibt an, wie dick eine vergleichbare ruhende Luftschicht im Vergleich zu einer aufgebrachten Beschichtung wäre, durch den ein Gas in einer bestimmten Zeit diffundiert.

In den Regelwerken werden Grenzwerte für Wasserdampf nicht größer als 4,0 m und für Kohlendioxid größer als 50,0 m (diffusionsäquivalenten Luftschichtdicke) angegeben.

Ist der Widerstand der diffusionsäquivalente Schichtdicke für Wasserdampf so groß, dass im Untergrund eingeschlossenes Wasser in Dampfform kaum noch entweichen kann, kann eine Blasenbildung unter der Beschichtung die Folge sein. Abhilfe schaffen hier „diffusionsoffene“ Beschichtungen.